© Gisela Schenker & Rob van de Laar

Deutsch

Rob van de Laar (*1987) nahm am Fontys Konservatorium in Tilburg sein Hornstudium auf, das er an der  Königlichen Musikhochschule Den Haag fortsetzte und 2009 mit dem Bachelor abschloss. Weitere musikalische Impulse erhielt er von Wolfgang Vladar an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien.

 

Im Jahr 2017 wurde van de Laar mit dem Niederländischen Musikpreis ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung, die vom Fonds Podiumkunsten im Namen des Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft an junge begabte Musiker verliehen wird. 

Von 2008 bis 2013 war er Mitglied des Residentie Orkest in Den Haag. In den folgenden Jahren spielte er als Solohornist beim Gelders Orkest in Arnheim. Seit  2016 ist er in derselben Funktion beim Mozarteumorchester Salzburg tätig. Als Stimmführer ist er gern gesehener Gast beim Königlichen Concertgebouworkest in Amsterdam, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Bayerisches Staatsorchester, Münchner Philharmoniker, dem Rotterdams Philharmonisch Orkest, dem Chamber Orchestra of Europe, dem Seoul Philharmonic Orchestra und dem KBS Symphony Orchestra Seoul, dem Brussels Philharmonic, der Camerato RCO und dem Niederländischen Bläserensemble. Dabei spielte er unter so renommierten Dirigenten wie Bernhard Haitink, Mariss Jansons und Nikolaus Harnoncourt.

 

Als Solist spielte Rob van de Laar Konzerte von Haydn, Mozart und Strauss mit dem Brabants Orkest, der Philharmonie Zuidnederland, dem Gelders Orkest, der Anhaltischen Philharmonie Dessau, dem Jugendorchester der Niederlande, dem Niederländische Studentenkammerorchester und dem Orchester der Königlichen Musikhochschule Den Haag. Im Januar 2019 hat Rob sein Debüt gemacht im großen Saal des Konzertgebäude Amsterdam mit der Niederländischen Philharmonie mit live Übertragung im Radio4.

 

Rob van de Laars besonderes Interesse gilt der Kammermusik. Dies führte ihn zu nationalen und internationalen Festivals wie dem Orlando Festival, dem Grachtenfestival, Amersfortissimo und dem Tbilissi  (Tiflis) Wind Festival.

 

Darüber hinaus erhielt er für seine musikalische Entwicklung finanzielle Unterstützung vom Prins Bernhard Kulturfonds und der Stiftung Eigenes Musikinstrument.

Nederlands

Rob van de Laar (1987) begon zijn hoornstudie aan het Fontys Conservatorium Tilbug. In 2009 sloot hij zijn bachelor studie af aan het Koninklijk Conservatorium Den Haag bij Herman Jeurissen. Rob vervolgde zijn studie bij Wolfgang Vladar aan de Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wenen.

In 2017 ontving Rob de Nederlandse Muziekprijs. De Nederlandse Muziekprijs is de hoogste onderscheiding die door het Fonds Podiumkunsten, namens de Minister van Onderwijs, Cultuur en Wetenschap, aan jonge getalenteerde musici wordt toegekend.

Van 2008 tot 2013 maakte hij deel uit van het Residentie Orkest, Den Haag. Hij vervolgde zijn loopbaan bij het Gelders Orkest. Vanaf juni 2016 is hij solo hoornist van het Mozarteumorchester Salzburg. Als solo hoornist remplaceert hij bij verschillende orkesten en ensembles waaronder het Koninklijk Concertgebouworkest, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Bayerisches Staatsorchester, Münchner Philharmoniker, het Rotterdams Philharmonisch Orkest, het Chamber Orchestra of Europe, Seoul Philharmonic Orchestra, KBS Symphony Orchestra Seoul, Brussels Philharmonic, Camerata RCO en het Nederlands Blazers Ensemble. Hij speelde onder gerenommeerde dirigenten als: Bernhard Haitink, Mariss Jansons en Nikolaus Harnoncourt.
 

Als solist speelde hij met het Brabants Orkest, de philharmonie zuidnederland, Het Gelders Orkest, de Anhaltische Philharmonie Dessau, het Jeugdorkest Nederland, het Nederlands Studenten Kamerorkest en het orkest van het Koninklijk Conservatorium Den Haag met werken van Joseph Haydn, W.A. Mozart en Richard Strauss. In Januari 2019 maakte Rob zijn debuut in de grote zaal van het Koninklijk Concertgebouw Amsterdam met het Nederlands Philharmonisch Orkest met live NTR registratie.

Rob heeft een grote voorliefde voor de kamermuziek en speelde op diverse nationale en internationale festivals als: het Orlando Festival, het Grachtenfestival, Amersfortissimo en het Tblisi International Wind Festival.

 

Rob ontving voor zijn muzikale ontwikkeling financiële steun van het Prins Bernhard Cultuurfonds en de Stichting Eigen Muziekinstrument. 

English

Rob van de Laar (*1987) nahm am Fontys Konservatorium in Tilburg sein Hornstudium auf, das er an der  Königlichen Musikhochschule Den Haag fortsetzte und 2009 mit dem Bachelor abschloss. Weitere musikalische Impulse erhielt er von Wolfgang Vladar an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien.

 

Im Jahr 2017 wurde van de Laar mit dem Niederländischen Musikpreis ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung, die vom Fonds Podiumkunsten im Namen des Ministeriums für Bildung, Kultur und Wissenschaft an junge begabte Musiker verliehen wird. 

Von 2008 bis 2013 war er Mitglied des Residentie Orkest in Den Haag. In den folgenden Jahren spielte er als Solohornist beim Gelders Orkest in Arnheim. Seit  2016 ist er in derselben Funktion beim Mozarteumorchester Salzburg tätig. Als Stimmführer ist er gern gesehener Gast beim Königlichen Concertgebouworkest in Amsterdam, hr-Sinfonieorchester Frankfurt, Bayerisches Staatsorchester, Münchner Philharmoniker, dem Rotterdams Philharmonisch Orkest, dem Chamber Orchestra of Europe, dem Seoul Philharmonic Orchestra und dem KBS Symphony Orchestra Seoul, dem Brussels Philharmonic, der Camerato RCO und dem Niederländischen Bläserensemble. Dabei spielte er unter so renommierten Dirigenten wie Bernhard Haitink, Mariss Jansons und Nikolaus Harnoncourt.

 

Als Solist spielte Rob van de Laar Konzerte von Haydn, Mozart und Strauss mit dem Brabants Orkest, der Philharmonie Zuidnederland, dem Gelders Orkest, der Anhaltischen Philharmonie Dessau, dem Jugendorchester der Niederlande, dem Niederländische Studentenkammerorchester und dem Orchester der Königlichen Musikhochschule Den Haag. Im Januar 2019 hat Rob sein Debüt gemacht im großen Saal des Konzertgebäude Amsterdam mit der Niederländischen Philharmonie mit live Übertragung im Radio4.

 

Rob van de Laars besonderes Interesse gilt der Kammermusik. Dies führte ihn zu nationalen und internationalen Festivals wie dem Orlando Festival, dem Grachtenfestival, Amersfortissimo und dem Tbilissi  (Tiflis) Wind Festival.

 

Darüber hinaus erhielt er für seine musikalische Entwicklung finanzielle Unterstützung vom Prins Bernhard Kulturfonds und der Stiftung Eigenes Musikinstrument.